Dr. Pfleger
Dr. Pfleger
Dr. Pfleger

Gesichtsfeld

Die Prüfung des Gesichtsfeldes – Computerperimetrie – ist wichtig bei

  • Diagnose und Behandlung des Glaukom /Grüner Star
  • neurologischen Erkrankungen
  • Abklärung Kopfschmerzen
  • augenfachärztliche Befundung bei Führerschein, Bewerbung, etc.
  • SchlupfliderBeeinträchtigung durch hängende Oberlider

Warum wird die Untersuchung durchgeführt?

Das Gesichtsfeld ist der Bereich, den man beim Geradeausblick ohne Bewegung des Kopfes erkennen kann. Ein normales Gesichtsfeld ist für die Orientierung im Raum und das Erkennen von Gefahrensituationen wichtig.

Veränderungen des Gesichtsfeldes kommen bei Erkrankungen der Netzhaut, des Sehnervs oder des Gehirns vor.  Zur Diagnose und Verlaufskontrolle eines Glaukoms aber auch z.B. nach einem Schlaganfall sind regelmäßige Gesichtsfeldkontrollen notwendig. Auch bei Kopfschmerzen oder unklaren Sehstörungen etc. sollte diese Untersuchung durchgeführt werden.

Oft werden Gesichtsfeldausfälle vom Patienten nicht gleich bemerkt, da diese sich schleichend verändern und außerdem  – bei Vorliegen auf nur einem Auge –  teilweise durch das andere Auge ausgeglichen werden.

Wie wird die Untersuchung durchgeführt?

Die modernste Methode ist die Schwellenwert Computerperimetrie. Bei dieser Untersuchung sitzt der Patient vor dem Messgerät und schaut mit einem Auge – das andere ist abgedeckt – auf einen Fixierpunkt. Dann werden Lichtpunkte nacheinander in unterschiedlicher Größe und Helligkeit auf einer hellen Oberfläche dargestellt. Das Erkennen eines Lichtpunktes wird vom Patienten per Knopfdruck bestätigt. Das Gerät registriert  die Antworten und erstellt daraus ein graphisches Bild des Gesichtsfeldes. Anschließend wird das  Ergebnis vom Gerät ausgewertet und vom Arzt interpretiert.